szmmctag

  • 7. Abend am 22.05.2013 im Haus der Bürgerschaft: Demokratie und Zeit(-politik)

    Neuer Termin! Mittwoch, 22.05.2013!

    Demokratie braucht Zeit. Wenn grundlegende Gesetze und Entscheidungen im Turbo-Tempo durchgewunken werden, stimmt etwas mit der Verfassung unseres Gemeinwesens nicht. Die Vortragenden werden sich daher zunächst mit Zeitbedarfen und -dilemmata in der parlamentarisch-repräsentativen Demokratie befassen, um daraus Konsequenzen in den Bereichen Zeitbedarf demokratischer Entscheidungsprozesse, Zeitlichkeit demokratischer Institutionen und Zeitlichkeit demokratischer Produkte zu ziehen. Kommentieren wird diese Ausführungen der Bremer Bürgerschaftspräsident Christian Weber.

    Vortrag:

    Dr. Peter Beier

    Geschäftsführer der Bürger-Stiftung Bremen

    Klaus Körber

    ehem. Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung der Universität Bremen

    Prof. Dr. Ulrich Mückenberger

    Zentrum für europäische Rechtspolitik, Universität Bremen, Mitgründer und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik



    Kommentar:

    Christian Weber

    Christian Weber ist Präsident der Bremer Bürgerschaft

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit dem Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Mittwoch, 22.05.2013 um 19:30 Uhr

    Haus der Bremer Bürgerschaft
    Saal 2
    Am Markt 20
    28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.bremische-buergerschaft.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

    Bremer Gespräche zur Zeitkultur (Flyer)Bremer Gespräche zur Zeitkultur (Flyer)

  • 6. Abend am 12.02.2013 im Haus der Wissenschaft: Der Samstag.

    Wie selbstverständlich beginnt für die meisten Menschen hierzulande spätestens am Samstag das Wochenende. Doch infolge der voranschreitenden Flexibilisierung der Arbeits- und Betriebszeiten wird der Samstag zunehmend wieder zu einem normalem Arbeitstag. Dabei ist der Tag eine moderne Zeitinstitution, ein eigener "peak-day" in der Woche und Jürgen P. Rinderspacher wird kulturelle und ökonomische, soziologische und rechtliche und tarifvertragliche Aspekte beleuchten.

    Vortrag:

    Dr. Jürgen P. Rinderspacher

    Jürgen P. Rinderspacher arbeitet am Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften an der Universität Münster. Er ist Mitbegründer und 2. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik und erforscht seit gut 30 Jahren gesellschaftliche Zeitthemen wie Pflegezeiten und das freie Wochenende, wobei er auch Autor zahlreicher Studien und Gutachten für Kirchen, Gewerkschaften etc. ist.


    Kommentar:

    Norbert Caesar

    Norbert Caesar ist 1. Vorsitzender des Einzelhandelsverbands Nordsee Bremen e.V., 1. Vorsitzender der Interessengemeinschaft „Das Viertel“ e.V., Mitglied im Plenum der Handelskammer Bremen und Geschäftsführer eines Bremer Einzelhandels.

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit dem Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Dienstag, 12.02.2013 um 19:30 Uhr

    Haus der Wissenschaft
    Sandstraße 4/5
    28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.hausderwissenschaft.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

    Bremer Gespräche zur Zeitkultur
    Bremer-Gespräche-zur-Zeitkultur_Flyer2

  • 5. Abend am 06.11.2012 im St.-Pauli Gemeindezentrum: Zeitjongleure

    Wir feiern 1 Jahr Bremer Gespräche zur Zeitkultur!

    Wir freuen uns darauf, nach der Diskussion mit Ihnen bei einem Empfang auf unser Jubiläum anzustoßen!

    Ein Kennzeichen der Moderne ist das Erleben zeitlicher Beschleunigung und Getriebenheit. Zeitstress ist nicht nur, aber vor allem unter Erwerbstätigen weit verbreitet. Grenzziehungen zwischen "Arbeit" und "Leben" mögen fluider geworden sein, dennoch trennen immer noch viele, insbesondere abhängig Beschäftigte zwischen der Zeit, die sie "auf der Arbeit" und jener, in der sie "Privatperson" sind. Mit diesen beiden Zeitsegmenten jonglieren Erwerbstätige. Daher wird in diesem Vortrag aus analytischen Gründen sowohl die "arbeitsweltliche" als auch die "lebensweltliche" Zeit beleuchtet. Zudem geht die Referentin Dr. Nadine Schöneck-Voß der Frage nach, warum es eine große Herausforderung darstellt, zu einer subjektiv bekömmlichen "Work-Life-Balance" zu finden.

    Vortrag:

    Dr. Nadine Schöneck-Voß

    Nadine Schöneck-Voß arbeitet am Institut für Soziologie an der Universität Bremen. Sie promovierte zum Zeithandeln und Zeiterleben Erwerbstätiger und ist Mitglied im beratendem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik.

    Kommentar:

    Ulrike Hauffe

    Ulrike Hauffe ist Bremer Landesbeauftragte für Frauen, leitet die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau und ist Mitglied im Unterstützerkreis dieser Gesprächsreihe.

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit den Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Dienstag, 06.11.2012 um 19:30 Uhr

    Neuer Ort:
    Gemeindezentrum der St.-Pauli Gemeinde
    Große Krankenstraße 11
    28199 Bremen
    (Alte Neustadt)
    Anfahrt und Informationen: www.kirche-bremen.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

    Bremer-Gespräche-zur-Zeitkultur-Flyer

    Bremer-Gespräche-zur-Zeitkultur-Flyer2

  • 4. Abend am 04.09.2012 im EuropaPunkt Bremen: Das "Recht auf eigene Zeit”

    Zeitprobleme werden meist als nur individuelle Probleme wahr- und hingenommen. Sie gelten damit bspw. für die Politik als nicht veränderbar und nicht gestaltbar. Dagegen stellt der Vortrag von Ulrich Mückenberger das "Recht auf Zeit". Zeitpolitik wird als das Ensemble der Bedingungen zur Einlösung des Rechts auf eigene Zeit dargestellt. Kürzlich erst fasste der Europarat einen Grundsatzbeschluss zur lokalen Zeitpolitik, in dem er erstmals auf europäischer Ebene das "Recht auf Zeit" hervorhob. Der Vortrag fragt, wie dieses Recht aussehen könnte und welche gesellschaftlichen Akteure ihm Nachdruck verschaffen könnten.

    Vortrag:

    Prof. Dr. Ulrich Mückenberger

    Ulrich Mückenberger ist emeritierter Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Hamburg und Research Fellow am Zentrum für Europäische Rechtspolitik an der Universität Bremen. Er ist Autor zahlreicher Bücher (bspw. Bremen2030 - Eine zeitgerechte Stadt, oder aktuell: Lebensqualität durch Zeitpolitik) und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik.

    Kommentar:

    Barbara Lison
    Leitende Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen und Präsidentin der Bundesvereinigung Bibliothek Information Deutschland (BID).

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit den Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Dienstag, 04.09.2012 um 19:30 Uhr

    Neuer Ort:
    EuropaPunkt Bremen
    EuropaPunkt Bremen
    Haus der Bürgerschaft (Eingang Domseite)
    Am Markt 20
    28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.europa-in-bremen.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

    zeitkultur-flyer4_Seite_1

    zeitkultur-flyer4_Seite_2

  • 3. Abend am 22.05.2012: Wege in eine neue Zeitkultur

    Die Zeiten ändern sich. Aber wie eigentlich? Früher waren die Zeiten selbstverständlich nicht besser, sie waren nur früher. Aber es gab gute und weniger gute Gründe, sie zu ändern. Das haben wir getan und blicken nicht mehr zum Himmel, sondern auf die Uhr am Handgelenk. Das haben wir jetzt lang genug gemacht und dabei gemerkt, dass uns das zwar weiter gebracht hat, aber nicht mehr viel weiter bringt. Also ändern wir wieder mal unseren Umgang mit der Zeit und hoffen dadurch unsere Zeitprobleme los zu werden. Das gelingt uns auch hin und wieder, aber nur um den Preis neue zu bekommen und die auch gerne wieder loszuwerden. Das nennt man "Zeit-Geschichte". Und die wird Karlheinz A. Geißler mit vielen Bildern zeigen und erzählen.

    Vortrag:

    Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler

    Karlheinz A. Geißler ist emeritierter Professor für Wirtschaftspädagogik an der Universität der Bundeswehr in München. Er ist Autor zahlreicher und vielgelesener Bücher über Zeit (Aktuell: Alles hat seine Zeit, nur ich hab keine), Projektleiter von "Ökologie der Zeit" , gefragter Zeitexperte und Mitgründer der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik.

    Kommentar:

    Pastor Renke Brahms
    Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche.

    Renke Brahms engagiert sich in der Bremischen Landeskirche zeitpolitisch, so unterstützt er die Aktion zum Sonntagsschutz in Bremen. Er gehört dem Unterstützerkreis dieser Gesprächsreihe an.

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit den Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Dienstag, 22.05.2012 um 19:30 Uhr
    Haus der Wissenschaft, Olbers-Saal (1.OG)
    Sandstraße 4/5 28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.hausderwissenschaft.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

  • 2. Abend am 02.02.2012: Lebensqualität durch Zeitwohlstand. Der 8. Familienbericht und andere Ansätze

    In der zweiten Veranstaltung geht es um Zeitwohlstand in verschiedenen Lebenslagen, angestoßen durch die im gerade veröffentlichten 8. Familienbericht der Bundesregierung beschriebene "Familienzeitpolitik". Es wird besonders die Situation von Familien in Blick genommen.

    Vortrag:

    Dr. Karin Jurczyk
    Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik vom Deutschen Jugendinstitut e.V., München

    Karin Jurczyk forscht und veröffentlicht in den Bereichen Arbeit und Familie, Gender und alltäglicher Lebensführung und hat den Faktor Zeit dabei immer fest im Blick. Sie hat viele Werke zu Familienzeit und Zeitwohlstand verfasst.

    Kommentar:

    Dr. Hernning Scherf
    Bremer Bürgermeister a.D.

    Henning Scherf hat sich während seiner politischen Laufbahn vielfach für die Verbreitung von Zeitpolitik eingesetzt und sich danach v. A. mit Lebenskonzepten älterer Menschen beschäftigt und einschlägig publiziert.

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit den Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Donnerstag, 02.02.2012 um 19:30 Uhr
    Haus der Wissenschaft, Olbers-Saal (1.OG)
    Sandstraße 4/5 28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.hausderwissenschaft.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

  • Der erste Abend der Bremer Gespräche zur Zeitkultur - ein Bericht

    Am 03. November 2011 fand die Auftaktveranstaltung der Bremer Gespräche zur Zeitkultur im Haus der Wissenschaft statt. Das DGfZP-Mitglied Prof. Dr. Hartmut Rosa (Universität Jena) war der Referent dieses ersten Gesprächsabends unter der Überschrift „Beschleunigung – Symptom unserer Zeit?“ In die Gesprächsreihe der DGfZP führte Ulrich Mückenberger ein – dazu kommentierten der Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche, Renke Brahms, und die Bremer Landesfrauenbeauftragte, Ulrike Hauffe, warum sie die Gesprächsreihe ideell und materiell unterstützen. Dann analysierte Rosa die Auswirkungen von Beschleunigungstendenzen in unserer Gesellschaft anhand oft illustrativ vorgetragenen Beschleunigungserfahrungen (auch) aus seinem eigenen Alltag. Er leitete die von ihm in seinem Werk „Beschleunigung“ (2005) diskutierten drei Beschleunigungsdimensionen aus der Alltagspraxis her. Im weiteren Verlauf stellte er den existenziellen Zusammenhang zwischen Moderne und Beschleunigung dar – und ging auch auf die Frage ein, weshalb sich Individuen diesen Interdependenzketten nicht einfach entziehen können.

    Bei den von den DGfZP-Mitgliedern Ulrich Mückenberger, Nadine Schöneck-Voß und Björn Gernig organisierten Bremer Gesprächen zur Zeitkultur folgt auf die Rede des Referenten, im Regelfall eines DGfZP-Mitgliedes, der Kommentar einer Bremer Persönlichkeit. Am ersten Abend gab Susanna Christinck, selbständige IT-Beraterin und 1. Vorsitzende des Business and Professional Women (BPW) Germany Club Bremen e.V., eine Replik auf Rosas Theorie. Bemerkenswerterweise teilte Susanna Christinck die von Hartmut Rosa vorgetragenen „bedrohlichen Beschleunigungsdarstellungen“ nicht. In dem von hohen Veränderungsraten gekennzeichneten IT-Bereich ist Beschleunigung zwar ein zentraler Aspekt. Die daraus resultierenden Anforderungen seien aber durch bewussten Umgang mit Zeit zu bewältigen; sie könnten dann zu Flow-Erlebnissen, müssten nicht zwangsläufig zu Burn-out-Erfahrung führen.

    Das anschließende offene Gespräch wurde durch das facettenreiche und rund 120 aufmerksame Köpfe umfassende Publikum – das sich weit über die Hälfte aus unter 30-jährigen und zu 2/3 aus Frauen zusammensetzte – bestimmt und überaus lebendig geführt. Nur drei Beispiele: Ein junger Mann aus einer Arbeitsgruppe der globalisierungskritischen Vereinigung attac zur Bankenkrise zog die Schlussfolgerung, dass bei den Finanzmärkten der Faktor „Zeit“ – und damit Beschleunigung – viel stärker beleuchtet werden müsse. Ein Künstler bestätigte die Unmöglichkeit der Entschleunigung qua Technikverweigerung, da dies zu einem faktischen Kommunikationsabriss des sozialen Netzes führe. Eine Dame mittleren Alters konnte der Rosa’schen Beschleunigungstheorie überhaupt nichts abgewinnen. Schließlich wurden Handlungsmöglichkeiten zur Entschleunigung diskutiert. Fast alle ausgelegten Flyer der DGfZP waren nach der Veranstaltung vergriffen, sodass die DGfZP mit ihren zeitpolitischen Forderungen auf Interesse, vielleicht sogar Mitgliederzuwachs hoffen kann.

    Alle kommenden Termine finden Sie hier auf www.bremer-zeitkultur.de

  • 1. Abend am 03.11.2011: Beschleunigung - Symptom unserer Zeit?

    In der Auftaktveranstaltung geht es um Beschleunigung, die wir u.a. durch Zeitnot erfahren.

    Vortrag:

    Hartmut Rosa
    Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

    Hartmut Rosa ist u.a. der Verfasser des vieldiskutierten und bei Suhrkamp erschienenen Bandes Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Er zählt zu den einflussreichsten Zeitforschern der Gegenwart.

    Kommentar:

    Susanna Christinck
    Dipl.-Informatikerin, freiberufliche Webprogrammiererin und Beraterin

    Susanna Christinck ist 1. Vorsitzende des Business and Professional Women Germany (BPW) Club Bremen e.V.

    Offenes Gespräch:

    Diskutieren Sie mit den Vortragenden und Zuhörern. Es gibt viel Zeit für das Gespräch über Zeit.

    Zeit und Ort:

    Donnerstag, 03.11.2011 um 19:30 Uhr
    Haus der Wissenschaft, Kleiner Saal (1.OG)
    Sandstraße 4/5 28195 Bremen
    Anfahrt und Informationen: www.hausderwissenschaft.de

    Der Eintritt ist wie bei allen unseren Gesprächen frei.

  • Programm

    Das Programm der Gesprächsreihe in der Übersicht

    2011:

    1. Abend: 03.11.2011 um 19:30 Uhr
    Thema:
    Beschleunigung - Symptom unserer Zeit?
    Vortrag: Prof. Dr. Hartmut Rosa,
    Jena
    Kommentar: Susanna Christinck,
    Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: Haus der Wissenschaft, kleiner Saal
    Eintritt frei


    2012:

    2. Abend: 02.02.2012 um 19:30 Uhr
    Thema:
    Lebensqualität durch Zeitwohlstand - Eine Utopie?
    Vortrag: Dr. Karin Jurczyk,
    DJI München
    Kommentar: Dr. Henning Scherf,
    Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: Haus der Wissenschaft, Olbers-Saal
    Eintritt frei


    3.
    Abend:
    22.05.2012 um 19:30 Uhr
    Thema:
    Wege in eine neue Zeitkultur
    Vortrag: Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler,
    München
    Kommentar: Pastor Renke Brahms
    , Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: Haus der Wissenschaft, Olbers-Saal
    Eintritt frei


    4.
    Abend:
    04.09.2012 um 19:30 Uhr
    Thema:
    Das "Recht auf eigene Zeit"
    Vortrag: Prof. Dr. Ulrich Mückenberger
    , Bremen
    Kommentar: Barbara Lison
    , Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: EuropaPunkt Bremen
    Eintritt frei


    5. Abend: 06.11.2012 um 19:30 Uhr
    Thema:
    Zeitjongleure
    Vortrag: Dr. Nadine Schöneck-Voß
    , Bochum/Bremen
    Kommentar: Ulrike Hauffe
    , Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: St.-Pauli-Gemeindesaal
    Eintritt frei


    2013:

    6. Abend: 12.02.2013 um 19:30 Uhr
    Thema: Der Samstag

    Vortrag: Dr. Jürgen P. Rinderspacher
    , Münster/Hannover
    Kommentar: Norbert Caesar
    , Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: Haus der Wissenschaft
    Eintritt frei

    7. Abend: 22.05.2013 um 19:30 Uhr
    Thema: Demokratie und Zeit(-politik)

    Vortrag: Dr. Peter Beier, Klaus Körber, Prof. Dr. Ulrich Mückenberger
    , alle Bremen
    Kommentar: Christian Weber
    , Bremen
    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: Haus der Bürgerschaft
    Eintritt frei


    8. Abend:
    10.09.2013 um 19:30 Uhr
    Thema: Die 24/7-Stadt oder die Stadt der variablen Geschwindigkeiten?

    Vortrag: Prof. Dr. Dietrich Henckel
    , Berlin
    Kommentar: n.n.

    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: n.n.
    Eintritt frei


    9. Abend: 05.11.2013 um 19:30 Uhr
    Thema: Der Sonntag

    Vortrag: Prof. Dr. Uwe Becker
    , Düsseldorf
    Kommentar: n.n.

    anschließend gemeinsame Diskussion
    Ort: n.n.
    Eintritt frei

    Für aktuelle Infos: www.bremer-zeitkultur.de!

    2014:
    in Vorbereitung

  • Über die Gesprächsreihe

    Die Bremer Gespräche zur Zeitkultur sind der Diskussion zum Themenkomplex Zeit gewidmet, sind bürger/innen- und alltagsnah, multidisziplinär und lebhaft. Themen sind zeitliche Aspekte der Sorge für junge, alte und kranke Menschen, der Arbeitsorganisation, der Mobilität, des Familienlebens, des kulturellen Lebens, des Lebens in Stadt und Region, der Geschlechter- und Generationenbeziehungen u. a. Zeitexpert/-innen führen durch kundige Beiträge in das jeweilige Thema ein und Bremer Persönlichkeiten werden diesen Vortrag kommentieren, viel Zeit bleibt dann für das Gespräch mit ihnen. Die Bremer Gespräche zur Zeitkultur reichern diese verschiedenen Gestaltungsbereiche mit einer übergreifenden zeitpolitischen Perspektive an und verzahnen sie so untereinander. Aufgrund ihres übergreifenden Charakters hat Zeitpolitik beste Voraussetzungen, die gesellschaftlichen Entwicklungen nachhaltiger zu machen.

    Träger der Gespräche ist die Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP), deren Mitglieder Prof. Dr. Ulrich Mückenberger, Björn Gernig und Dr. Nadine Schöneck-Voß für die Idee, Organisation und Durchführung verantwortlich zeichnen. Sie stützen sich auf die Begleitung und den Rat eines Unterstützerkreises, der sich aus hochrangigen Repräsentant/-innen verschiedener Lebensbereiche zusammensetzt:

    • dem Schriftführer der Evangelischen Kirche, Pastor Renke Brahms;
    • dem ehem. Rektor der Universität, Professor Wilfried Müller;
    • der Landesfrauenbeauftragten Ulrike Hauffe, sowie
    • der Regionsvorsitzendenden des DGB, Annette Düring.

    Eingeladen zu den Gesprächen, die kontrovers und konstruktiv die Bedingungen und Möglichkeiten der Entwicklung von gelebter Zeitkultur behandeln, sind alle Bürger/-innen Bremens und "umzu". Der Eintritt ist frei.

    Denn Zeit geht alle an!

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.